SARS-CoV-2 in Muttermilch nachgewiesen

Forscher haben einen weiteren möglichen Übertragungsweg für SARS-CoV-2 gefunden: Bei einer infizierten Schwangeren wiesen sie das Virus in der Muttermilch nach.

Ulm. RNA von SARS-CoV-2 lässt sich auch in der Muttermilch nachweisen. Das berichten Wissenschaftler um Professor Jan Münch von der Universität Ulm, die die Muttermilch zweier an COVID-19 erkrankter Frauen untersucht haben (Lancet 2020; online 21. Mai). Beide Frauen hatten ihr Kind im Uniklinikum Ulm auf die Welt gebracht.

Endlosschleife Blasenentzündung

Wege aus dem Teufelskreis der häufig wiederkehrenden Infektion

Jede dritte Frau war bereits einmal von einer Blasenentzündung, einer sogenannten Zystitis betroffen, viele Frauen auch mehrmals kurz hintereinander. Gerade in den Wechseljahren treten besonders häufig Blasenentzündungen auf, da der Östrogenspiegel sinkt und die Schleimhaut durchlässiger und anfälliger für Infekte wird. Passiert dies dreimal innerhalb eines Jahres, spricht man von einer wiederkehrenden Blasenentzündung.

SARS-CoV-2 in Muttermilch nachgewiesen

Forscher haben einen weiteren möglichen Übertragungsweg für SARS-CoV-2 gefunden: Bei einer infizierten Schwangeren wiesen sie das Virus in der Muttermilch nach.

Ulm. RNA von SARS-CoV-2 lässt sich auch in der Muttermilch nachweisen. Das berichten Wissenschaftler um Professor Jan Münch von der Universität Ulm, die die Muttermilch zweier an COVID-19 erkrankter Frauen untersucht haben (Lancet 2020; online 21. Mai). Beide Frauen hatten ihr Kind im Uniklinikum Ulm auf die Welt gebracht.

Frau sitzt im Garten auf einer Liege
Schilddrüse, Blase & Co

So bleibt Frau gesund!

(akz-o) Manche Beschwerden gelten als typische Frauenleiden, darüber zu sprechen fällt vielen aber schwer. Lesen Sie hier, was Betroffene beachten sollten.
Schilddrüsenunterfunktion: Sind Sie häufig müde, nervös und haben ohne erkennbaren Grund zugenommen? Eine mögliche Ursache: eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Eine neue Studie zeigt:

Frauen ab 40 – selbstbewusst wie nie

(akz-o) Mit dem Alter steigt das Selbstbewusstsein: Laut einer kürzlich von Neutrogena durchgeführten Studie sind über 50 % der deutschen Frauen ab 40 Jahren selbstbewusster als je zuvor. Sie sind auch mehr denn je in der Lage, ihr Leben unabhängig zu gestalten und für ihre Wünsche und Ziele einzustehen.

Women’s Health Day 2020

Die eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund zu stellen, sich erst um alles andere und dann um sich selbst zu kümmern ist ein Thema, das viele Frauen kennen. Nicht zuletzt leidet darunter die Gesundheit. Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit und für sich selbst zu schaffen, sich Zeit zu nehmen, Achtsamkeit zu lernen – darum geht es beim vierten Women’s Health Day von Frauen für Frauen am 25. April 2020 von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Lindner Hotel City Plaza in Köln.

Häufige Frauenleiden: Das sollten Sie wissen

Manche Beschwerden gelten als typische Frauenleiden, darüber zu sprechen fällt vielen aber erstaunlich schwer. Lesen Sie hier, was Betroffene beachten sollten.

Häufige Frauenleiden: Das sollten Sie wissen

(akz-o) Manche Beschwerden gelten als typische Frauenleiden, darüber zu sprechen fällt vielen aber schwer. Lesen Sie hier, was Betroffene beachten sollten. Schilddrüsenunterfunktion: Sind Sie häufig müde, nervös und haben ohne erkennbaren Grund zugenommen? Eine mögliche Ursache: eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Lieber Samenspende als Freezing?

Immer mehr Single-Frauen setzen im Wettlauf mit der biologischen Uhr offensichtlich auf Samenspenden.

AARHUS/DRESDEN. 59 Prozent der 31- bis 40-jährigen Frauen zeigen sich laut einer repräsentativen Umfrage der IKK classic bei unerfülltem Kinderwunsch offen für das Thema künstliche Befruchtung, bei den 41- bis 50-Jährigen sind es 34 Prozent.

Frauenherzen sind empfindlicher

Frauen tragen zwar seltener als Männer einen kardiovaskulären Risikofaktor. Wenn dem so ist, reagiert ihr Herz aber wohl empfindlicher

WÜRZBURG. Typische kardiovaskuläre Risikofaktoren wirken sich unterschiedlich auf die Herzfunktion von Männern und Frauen aus: Einer Studie von Forschern der Uni Würzburg zufolge scheinen Frauen anfälliger für Hypertonie und erhöhte Blutfettwerte zu sein (PLOS One 2019; online 12. September).

Gehäuft Fehlgeburten bei Frauen mit Migräne

Bei Migräne-Patientinnen gibt es vermehrt Komplikationen in der Schwangerschaft und bei der Geburt, zeigt eine dänische Analyse. Auch haben die Neugeborenen öfter Atemprobleme und Fieberkrämpfe.

Von Thomas Müller

Schwanger in der Mucki-Bude – das geht

Eine Schwangerschaft hält Hobby-Kraftsportlerinnen nicht vom Training ab. Viele Frauen wollen auch mit Baby im Bauch weiter Gewichte stemmen und fit bleiben. Aber ist das überhaupt gesund?

Von Johannes Neudecker

DÜSSELDORF. Elli Hachmann atmet tief ein. Mit einer 15 Kilogramm schweren Hantel im Nacken wärmt sie sich mit Kniebeugen auf, den Blick konzentriert nach vorne gerichtet. Was auffällt: Sie ist schwanger – im achten Monat.

Gesundheitsthemen abonnieren